Medinetz Essen e.V. - Medizinische Flüchtlingshilfe

Krank und ohne Papiere?

Medinetz Essen ist eine Menschenrechtsinitiative, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Gesundheitsversorgung von Menschen ohne Papiere oder ohne Krankenversicherung zu verbessern. Diese sind durch die Gesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland ganz oder teilweise von medizinischer Versorgung ausgeschlossen. Wir vermitteln medizinische Hilfe für Menschen ohne Aufenthaltsstatus oder Versicherungsschutz. In den Sprechstunden wird festgestellt, durch welche Ärzt*innen die Behandlung am besten durchgeführt werden kann. Dann vermitteln wir an die Ärzt*innen, die sich bereit erklärt haben, Menschen anonym und kostenlos bzw. kostengünstig zu behandeln. Bei Bedarf können wir Übersetzer*nnen vermitteln.

Medinetz Essen eV arbeitet eng mit Kosmidion - Praxis für Menschen ohne Papiere (http://kodako.de/kosmidion_essen.htm) zusammen. Menschen, die ohne anerkannten Aufenthalt bzw. ohne Krankenversicherung in Deutschland leben, können sich dort kostenlos von fachkundigen Ärztinnen und Ärzten medizinisch untersuchen und behandeln lassen. (Praxiszeiten freitags 8.30-10.30 Uhr, außer an Feiertagen). Die Sprechstunde findet im Philippus-Stift, Hülsmannstr. 17, 45355 Essen-Borbeck statt.

Im Rahmen einer Kooperation mit dem Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen wurde unsere Arbeit wissenschaftlich untersucht. Der entstandene Reader mit dem Titel "Medizinische Versorgung von Migranten ohne Krankenversicherung im Ruhrgebiet - Die Rolle der öffentlichen und zivilen Akteure" können Sie hier herunterladen.


Lehrstuhl für Medizinmanagement der Universität Duisburg-Essen

Die Arbeit des Medinetzes wird von einer Vielzahl von ehrenamtlich engagierten Menschen unterstützt. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Europa realisierte der Hamburger Künstler Boran Bouchhardt 2010 eine Installation im städtischen Raum, in der er sich mit der medizinischen Situation von Flüchtlingen und die Arbeit der Medinetze auseinandersetzte. Seine Arbeit ist im gesamten Stadtgebiet Essen sowie im Internet zu sehen.

Die Idee für das Medinetz Essen geht nicht zuletzt auf die Initiative sozial engagierter Medizinstudenten zurück. Für dieses Engagement wurde Medinetz im Jahr 2009 von der Universität Duisburg-Essen mit dem UniAktiv Preis ausgezeichnet.

UniAktiv Preis

Sprechstunden 2022

Trotz der Kontaktbeschränkungen durch die Corona-Pandemie kann die Sprechstunde unter Auflagen in den Räumen von ProAsyl weiter stattfinden:
d.h. jeweils montags von 18.00 bis 19.30 Uhr.

Es müssen die erforderlichen Schutzmassnahmen eingehalten werden (Mund-Nase-Maske, Hygieneregeln und Händedesinfektion, sowie Abstand).

Bevorzugt sollte über das Notfall-Telefon Kontakt aufgenommen werden. Wir sind weiterhin auch über Skype unter "Medinetz Essen e.V." oder +491781982995 zu erreichen.

Mitgliederversammlung 2022

Am 2. Mai 2022 hat unsere jährliche Mitgliedsversammlung stattgefunden. Die Versammlung hat den alten Vorstand (Daniela Streuter, Lea Tollrian und Gerhard Bonnekamp) im Amt bestätigt. Neu in den Vorstand wurde Katherina Hennig gewählt. Neuer Revisor (Kassenprüfer) ist Lutz Johnsen. Das Protokoll und der Vorstandsbericht für 2021 sind hier Mitgliederversammlung/Vorstandsbericht nachzulesen.

Plenum

Das monatliche Plenum der aktiven Mitglieder und Interessierten findet immer am 1. Montag im Monat statt, jeweils ab 19.00 Uhr in den Räumen von ProAsyl.
Pandemiebedingt kann es auch eine Zoom-Konferenz sein. Dies wird nach aktueller Lage entschieden. Die entsprechenden Kontaktdaten werden dann vorab mit der Einladung verschickt.


Medinetz Essen e.V.
Friedrich-Ebert-Str. 30, 45127 Essen
Sprechstunde: Montags 18:00 - 19:30

Handy: +49 178 198 29 95
 info@medinetz-essen.de
www.facebook.com/MedinetzEssen